Gewichtszunahme in der Schwangerschaft!

Gewichtszunahme in der Schwangerschaft!

Die Schwangerschaft ist wahrscheinlich der einzige Zeitpunkt im Leben einer Frau, wo die Gewichtszunahme Glücksgefühle auslöst. Die zusätzlichen Pfunde lassen sich mit stolz tragen. Die Gewichtszunahme bedeutet das, das Kind wächst und gedeiht. Die Gewichtszunahme ist daher nicht ungewöhnlich während der Schwangerschaft, allerdings sollte die Zunahme angemessen sein. Das Gewicht der Frau wird bei jeder Vorsorgeuntersuchung beim Frauenarzt kontrolliert, wie viel normal ist, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Eine zu hohe Gewichtsentwicklung ist nicht nur gesundheitlich problematisch, die Pfunde sind nach der Geburt auch schwieriger wieder loszuwerden.


 

Wie viel Gewichtszunahme ist während der SSW normal?

 

Während der Schwangerschaft nimmt eine Frau im Durchschnitt zwischen 10 und 13,5 Kilogramm zu. Die Gewichtszunahme in der Schwangerschaft hängt von unterschiedlichen Faktoren ab. Ein Kriterium ist, ob es sich um die erste Schwangerschaft handelt und ob die Frau mit Schwangerschaftsübelkeit und Appetitlosigkeit zu tun hat. Besonders im ersten Trimester leiden Frauen unter Schwangerschaftsbeschwerden wie Übelkeit. Die Gewichtszunahme ist auch abhängig von der Ernährung der Frau, Größe und Anfangsgewicht.

Die Richtwerte zum Gewicht einer schwangeren Frau nach der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V.

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V. hat für die Gewichtszunahme während der Schwangerschaft einer Frau Richtwerte und Handlungsempfehlungen heraus gegeben im Folgenden sind diese aufgelistet:

Für normalgewichtige Frauen sind 10 bis 16 kg Gewichtszunahme während der Schwangerschaft empfehlenswert.
Für Frauen mit Übergewicht und Adipositas ist eine geringe Gewichtszunahme empfohlen
Untergewichtige Frauen sollten unbedingt an Gewicht zulegen


Bereits während des Kinderwunschs sollte die Frau auf ihre Ernährung achten. Das Normalgewicht sollte ein angestrebtes Ziel sein. Die Versorgung mit Nährstoffen ist ebenfalls empfehlenswert. Folsäure ist bei Kinderwunsch während der Schwangerschaft und Stillzeit wichtig.


 

Der Gewichtsverlauf während der Schwangerschaftswoche

 

Die Schwangerschaft ist bei jeder Frau individuell, selbst wenn die Frau schon Kinder zur Welt gebracht hat. Die Gewichtszunahme, Entwicklung des Bauchumfangs wie auch die Schwangerschaftsbeschwerden unterscheiden sich bei jeder Schwangerschaft. Neben den Essgewohnheiten beeinflussen auch Faktoren wie die Statur der Frau, gesundheitlicher Zustand und das Geschlecht des Kindes die Gewichtszunahme. Eine Orientierungshilfe bieten durchschnittliche Werte, die angeben, wie viel Zunahme während der Schwangerschaftswochen(SSW) normal sind.

 

Das 1. Trimester

 

Das erste Trimester umfasst die erste 12 SSW. Die Zunahme im ersten Trimester ist gering, die Schwangere legt kaum an Gewicht zu. In welchen Zeitraum die Schwangere zunimmt, ist individuell. Einige Frauen nehmen ab der 5. SSW zu, andere wiederum erst zu einem späteren Zeitpunkt. Die Zunahme im ersten Trimester liegt im Durchschnitt zwischen 1,5 bis 2 kg. Einige Frauen nehmen zu Beginn der Schwangerschaft sogar ab, das ist ganz normal. Die Übelkeit zu Anfang der Schwangerschaft führt zu einem kurzzeitigen Gewichtsverlust. In der 13. SSW ist das Embryo gerade einmal 13 bis 50 Gramm leicht.

 

Das 2. Trimester

 

Das 2. Quartal empfinden die meisten Frauen als die schönste und angenehmste Zeit der Schwangerschaft. Ein kleiner Bauch zeichnet sich ab, die Schwangerschaft ist jetzt für außenstehende sichtbar. Die erste Vormilch entsteht in dieser Zeit in der Brust der Frau. Die Brüste wachsen, sie bereiten sich bis zum Ende der Schwangerschaft auf die Stillzeit vor. Die Frau nimmt in diesem Trimester wöchentlich zwischen 500 bis 500 Gramm zu. In der 27 Schwangerschaftswoche ist das Baby so groß wie eine Aubergine und wiegt im Schnitt zwischen 500 bis 1000 Gramm.

 

Das 3. Trimester

 

Viele Frauen empfinden das letzte Trimester als beschwerlich. Die Schwangerschaftsbeschwerden nehmen in dieser Zeit wieder zu. In diesem Quartal legt die schwangere durchschnittlich 2 kg zu. Die Wassereinlagerungen in den Armen, Hüften, Unterschenkel, Bauch und Gesicht steigen an. Bis zu zwei Liter zusätzliche Flüssigkeit kann während der Schwangerschaft entstehen. Die Blutmenge ist ebenfalls erhöht, sie beträgt 1,5 Liter mehr. Das Baby ist zum Ende der Schwangerschaft 3000 bis 4000 Gramm schwer.


Was der BMI aussagt

 

Das Gewicht zu Beginn einer Schwangerschaft ist ausschlaggebend für die Gewichtszunahme einer schwangeren Frau. Der Body Mass Index (BMI) hilft werdenden Mütter bei der Orientierung für die Gewichtsentwicklung. Anhand des BMI lässt sich berechnen, welche Gewichtszunahme während der drei Trimester angemessen ist.

Wie der BMI sich berechnen lässt:

Die Formel des BMI lautet Ausgangsgewicht in kg/(Körpergröße in m)²
Erläutern wir diese Formel anhand eines Rechenbeispiels:

Ausgangsgewicht: 62 kg, Körpergröße: 1,65 m Rechnung: 62 kg / (1,65 m x 1,65 m) = 23, 19


 

Die BMI Werte und ihre Bedeutung

 

Bei der Berechnung des Body-Mass-Index ist das Ergebnis eine Zahl, dieser Wert gibt an, ob Normalgewicht, Übergewicht oder Untergewicht besteht. Ein BMI unter 18,5 bedeutet Untergewicht, die Frau sollte 12,5 bis 18 kg während der Schwangerschaft zunehmen. Normalgewichtige Frauen besitzen einen BMI zwischen 18,5 und 24,9. Eine Gewichtszunahme zwischen 11,5 und 16 kg ist ideal. Frauen mit einem BMI zwischen 25 und 29,6 gelten als übergewichtig. Die Zunahme während der Schwangerschaft sollte zwischen 7 und 11,5 kg betragen. Ein BMI über 30 gilt als adipös, diese Frauen sollten nicht mehr wie 5 bis 9 kg zunehmen.

Diese Empfehlungen sind eine Orientierungshilfe, sie zeigen die Spanne einer optimalen Gewichtskurve. Der Arzt entscheidet jedoch individuell bei der Vorsorgeuntersuchung, welche Gewichtszunahme für die Schwangere gesund ist.


 

Essen für zwei, aber richtig

 

Im Verlauf der verschiedenen Schwangerschaftswochen sind Heißhungerattacken keine Seltenheit." Jetzt kannst Du für zwei essen." Das ist ein Satz, den eine Schwangere öfter hört, dabei sollte nicht wirklich für zwei gegessen werden. Die Nahrung sollte angemessen und ausgewogen sein. Eine gesunde Ernährung ist für Mutter und Kind wichtig, das Baby benötigt Vitamine und Mineralien für die Entwicklung. Gelegentlich ist auch nichts gegen Chips, Eiscreme oder andere Naschereien zu sagen. Die Gewichtszunahme sollte jedoch beobachtet werden und nicht überhandnehmen. Ein zu hohes Körpergewicht kann sich negativ auf die Gesundheit der Mutter und des Ungeborenen schlagen. In der Schwangerschaft kann Übergewicht zu Komplikationen und Risiken führen.


Übergewicht ein Risiko für die Schwangerschaft

 

Übergewicht ist bekannter Maßen ein Risiko für die Gesundheit. Übergewicht Verursacht unter anderem hohen Blutdruck und Schwangerschaftsdiabetes. Für das Kind von einer übergewichtigen Schwangeren besteht die Gefahr, später selbst an Diabetes zu erkranken. Nicht nur zu viel Gewicht ist schädlich für das Kind, auch Untergewicht kann gesundheitliche Risiken bergen. Diäten sind grundsätzlich während der Schwangerschaft zu unterlassen. Bei Frauen, die untergewichtig sind, besteht das Risiko einer Frühgeburt. Das Kind könnte bei der Geburt ein niedriges Geburtsgewicht haben und in einigen Fällen treten Entwicklungsstörung des Kindes auf. Babys, die zu früh auf die Welt kommen oder ein leichtes Geburtsgewicht vorweisen, haben einen schwierigen Start ins Leben. Die Kinder können unter Komplikationen wie Störungen der Atmungs- und Verdauungsfunktion leiden. Diese Babys besitzen oft auch eine niedrige Körpertemperatur sowie einen zu niedrigen Blutzuckerspiegel.


 

Die Gewichtsverteilung in der Schwangerschaft

 

In den 40 Wochen während der Schwangerschaft ist eine Gewichtszunahme von ca. 12 Kilogramm normal. Das Baby wiegt gerade einmal 3000 bis 4000 Gramm, wenn es zur Welt kommt. Die Gebärmutter, das Fruchtwasser und die Plazenta machen 20 Prozent des Gewichts aus. Die Gebärmutter wiegt zum Ende der Schwangerschaft 1 Kilogramm. 50 Prozent des Gewichts betragen Flüssigkeiten wie Blut und Wassereinlagerungen und Depotfette. Die Plazenta versorgt den Fötus mit allem wichtigen Mineralstoffen, Vitamine und Fette. Die höhere Flüssigkeitsmenge dient der Versorgung des Babys und ist vollkommen normal. Das größere Blutvolumen dient aber auch der Mutter, um bei der Geburt einen größeren Blutverlust ausgleichen zu können.


Die Gewichtszunahme bei Zwillingen und Mehrlingen

 

Eine Frau die Zwillinge oder Mehrlinge erwartet, legt in der Schwangerschaft mehr zu als Mütter, die ein Kind erwarten. Die höhere Gewichtszunahme ist logisch, muss der Körper der Frau gleich zwei oder mehr Babys ernähren, zum anderen ist die Gebärmutter größer und schwerer. Frauen mit Zwillingen nehmen daher im Schnitt 15,5 bis 20 Kilogramm zu. Eine Frau mit Drillingen legt sogar 20,5 bis 23 Kilogramm zu innerhalb der Schwangerschaft.


 

Eine ausgewogene Ernährung anstreben

 

Die Ernährung spielt eine wichtige Rolle für eine gesunde Gewichtszunahme während der Schwangerschaft. Das bedeutet nicht, dass die werdende Mama nicht auch einmal eine Pizza, Schnitzel, Schokolade oder irgendetwas anderes essen darf. Grundsätzlich sollten über den Tag verteilt mehrere kleinere Mahlzeiten eingenommen werden. Die Nahrung sollte ballaststoffreich sein Obst und Gemüse sollten auf dem Speiseplan stehen. Tierische Eiweiße sind ebenfalls empfehlenswert, je ausgewogene die Ernährung ist, desto besser ist dies für eine gesunde Entwicklung des Gewichtes. Omega 3 Fettsäuren sind für die kindliche Entwicklung im Mutterleib wichtig. Fisch enthält viel Omega 3 Fettsäuren und sollte daher in den Ernährungsplan einfließen. Einen guten Überblick, welche Nahrungsmittel besonders gut für Mutter und Kind sind, enthalten die Informationsbroschüren vom Frauenarzt. Es kann sein, dass eine Frau gewisse Lebensmittel wie zum Beispiel Fisch während der Schwangerschaft einfach nicht essen kann. Das ist kein Problem, auf keinen Fall sollte die Frau sich zwingen, etwas zu essen, was sie in der Schwangerschaft absolut nicht mag. Das könnte zu Schwangerschaftserbrechen führen.


 

Gewicht verlieren durch das Stillen

 

Nach der Geburt besteht der Wunsch, die zusätzlichen Pfunde schnell von den Hüften zu bekommen. Die Stillzeit wirkt sich erwiesener Maßen positiv auf das Gewicht der Mutter aus. Während der Stillzeit arbeitet der Körper der Mutter ebenfalls auf Hochtouren. Damit der Körper die Milch für das Kind herstellen kann, verbrennt dieser einige Kalorien. Frauen, die stillen nehmen so automatisch nach der Geburt ab.


 

Fazit: das Gewicht während der Schwangerschaft

 

In der Schwangerschaft spielt die Gewichtsentwicklung eine wichtige Rolle für die Gesundheit von Mutter und Kind. Das Gewicht sollte während der Schwangerschaft regelmäßig kontrolliert werden. In den Vorsorgeuntersuchungen beim Frauenarzt schaut dieser auf das Gewicht der Frau und berät diese über die Gewichtszunahme. Wie viel die Schwangere zunehmen kann, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Damit die Pfunde nach der Schwangerschaft schnell wieder verloren gehen, ist es wichtig, nicht zu viel zu zulegen. Die Frau legt in den ersten Schwangerschaftswochen wenig an Gewicht zu, es kann sein, das sie erst abnimmt. Das ist jedoch kein Grund zur Sorge und völlig normal. Die Gewichtsverteilung betrifft das Baby, die Gebärmutter und die eine erhöhte Blut und Flüssigkeitsmenge. Die Pfunde purzeln nach der Geburt oftmals ganz gut, vor allem wenn die Mutter stillt.

 


Diesen Post teilen



← Älterer Post Neuerer Post →


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen.